Close

Der geschäftige Müller Rasmus Pedersen baute 1820 die Lumby Mølle, nachdem seine Mühle in Hasmark zu klein geworden war. Zunächst hatte er große Probleme, eine Erlaubnis für den Bau der Mühle zu erhalten, da sich die anderen lokalen Müller gegen solch eine große Mühle im Norden von Odense stellten. Nachdem er sich jedoch an den König gewandt hatte, wurde ihm 1816 die buy research papers pay to write my essay Genehmigung erteilt, und 4 Jahre später war der Mühlenbau vollendet. Die Mühle wurde nach dem Vorbild der Svanemølle in Kopenhagen errichtet, in der Rasmus Pedersen seine Lehrjahre geleistet hatte.

Als der Bau fertig gestellt war, ließ er in die Mauer über der Mühlenpforte eine Steinplatte mit folgender Inskription eingießen:

I Guds Varetægt du staa

Mølle trygt, din Vinge iile,

Kværnen løbe, Grubben gaa.

Liden Ro og sielden Hvile

Maleværk og Svende faae.

Giv, o Gud, vort Stræben Held

Maleværk og Svende faae.

Giv, o Gud, vort Stræben Held.

Hver Mand her skeed Ret og Skiel.

Rasmus Pedersen war ein überaus erfolgreicher Geschäftsmann. Da die Mühle richtig gut lief, kaufte sich Rasmus ein Haus in Stige und richtete hier ein Geschäft ein. Von diesem verkaufte er seine Erzeugnisse an die Skipper, die hier festmachten, um Proviant zu bunkern.

Rasmus Pedersen starb 1857, im Alter von 81 Jahren. Seine Kinder führten den Mühlenbetrieb weiter bis 1911, als die Mühle auf einer Auktion versteigert wurde. Nach mehreren kurz aufeinanderfolgenden Eigentümerwechseln erwarb schließlich der Müller Martin Christensen das Objekt. Er sorgte dafür, dass die Mühle modernisiert wurde und mit Petroleummotor, Windrad und Generator ausgestattet wurde und somit Strom erzeugen konnte.

1935 übernahm Müller Peter Christoffersen die Lumby Mølle, und unterhielt hier ein Futtermittelunternehmen, dessen Betrieb 1965 eingestellt wurde.

Die Lumby Mølle mit den dazugehörigen Gebäuden wurde 1959 unter Denkmalschutz gestellt. Im Jahre 1970 erwarb der Verein Danske Møllers Venner (dt.: Freunde der dänischen Mühlen) die Mühle, um hier eine Werkstatt zu etablieren, in der Teile zur Restaurierung anderer Mühlen hergestellt werden sollten. In diesem Zusammenhang wurde ein Seitengebäude für eine große Blocksäge errichtet, welche von der Assens Skibsværft stammte. Ganz langsam wurde damit begonnen, die Lumby Mølle zu restaurieren. Dennoch blieb die Mühle – wie so viele andere in Dänemark – auch Anfang der 1980er Jahre noch im halbverfallenen Zustand.

Damit wiederum wollten sich die ortsansässigen Einwohner nicht abfinden, zumal die Lumby Mølle in ihrer Blütezeit zu den größten Windmühlenanlagen von Dänemark gezählt hatte. Vor diesem Hintergrund gründeten sie den Verein Lumby Møllegaard mit dem Ziel, die Mühle, das Gelände und die angrenzenden Wirtschaftsgebäude zu retten. Bereits Mitte der achtziger Jahre konnte man die ersten Ergebnisse dieser Anstrengungen sehen – die Mühle hatte endlich ihre Flügel zurück! Und 1988 erschien die Lumby Mølle auf einer Briefmarke, als symbolischer Dank für die umfassenden freiwilligen Arbeitsleistungen, die zum Erhalt der alten Windmühle erbracht worden waren. Dennoch sollten weitere 15 Jahre vergehen, bis die Mühle vollends restauriert war. Erst zu dem Zeitpunkt war sie wieder voll funktionstüchtig und hatte ein Mahlwerk, das Korn zu Mehl mahlen konnte und es immer noch kann.

Heutzutage ist die Mühle mit ihrem Gelände Zentrum zahlreicher Veranstaltungen. Alljährlich organisiert der Verein hier Aktivitätstage, so u. a. Spielmannszug-Treffen, Kunstausstellungen, Mühlen-Verkaufsstände, Flohmarkt, Kunsthandwerker-Tag, Wichtelstube, arbeitende Werkstätten. Parallel hierzu finden natürlich Mühlen-Führungen statt. Im wunderschönen Mühlengarten an der alten Lindenallee gibt es für die Besucher Kaffee und Mühlenkringel aus der Kaffestuen. Und wenn es windig ist, wird Korn zu Mehl gemahlen. Hier sehen die Gäste dann, wie der Mühlenbetrieb in früheren Zeiten funktioniert hat.

Der lokale Handarbeitsverein sorgt dafür, dass die alte Blocksäge hinter der Mühle in Betrieb ist – sehr zur Freude der mehr als 6000 Besucher, die jedes Jahr zur Mühle kommen. Und in jedem Sommer arrangiert der lokale Bürgerverein zur Sonnenwende hier ein Fest, zu dem sich die Einwohner von ganz Odense-Nord einfinden.

Sämtliche, von der buy research papers pay to write my essay Mühle durchgeführten Arbeiten finden auf freiwilliger Basis statt. Sie dienen zur Sicherung der ökonomischen Grundlagen, damit die Mühle und das gesamte Gelände auch für die Nachwelt erhalten bleiben.

Inzwischen hat sich die Mühle nicht nur zu einem beliebten Anlaufpunkt für Einheimische entwickelt, sondern zieht auch Besucher von ganz Fünen an. Ob kostenlose Besichtigungen oder Sonntagskaffee im hübschen Mühlengarten – jeder ist willkommen. Nur durch die Unterstützung von Fonds, der Stadt Odense und den zahlreichen freiwilligen Helfern kann dieses Projekt zum Erhalt eines Stücks dänischer Baukultur fortgesetzt werden und somit den Rahmen für andauernde Aktivitäten in der Lumby Mølle bilden.

Besuchsadresse

Veranstaltungen

  26. maj 2019
  10:00
Majmarked
  5. juni 2019
  16:00
Jazz i Møllehaven
  16. juni 2019
  10:00
Dansk Mølledag
  23. juni 2019
  18:00
Sct. Hans
  3. juli 2019
  19:00
Vingesus
  10. juli 2019
  19:00
Vingesus
  17. juli 2019
  19:00
Vingesus